Was macht das FTIR-Verfahren so besonders?

Ein Gasmet FTIR-Analysator erfasst das komplette Infrarotspektrum – also die chemische Zusammensetzung des Gases – zehn Mal pro Sekunde. Durch die Verwendung eines HeNe-Lasers ist der Wellenlängenbereich kontinuierlich mit höchster Genauigkeit kalibriert.

Beeindruckend: Die FTIR-Spektroskopie ist eine der leistungsstärksten analytischen Messmethoden. Dies ermöglicht das Interferometer, das Herzstück des Spektrometers. Das Interferometer spaltet eine Lichtwelle in zwei Teile auf. Diese zwei Lichtbündel durchlaufen unterschiedlich lange Strecken, wobei man die Längenunterschiede sehr genau bestimmen und kontrollieren muss. Ein Längenunterschied bedeutet eine Phasenverschiebung zwischen den zwei Wellen – bei der Wiederzusammenführung folgt eine Interferenz. Ein Interferogramm zeigt die Intensität der Interferenz abhängig vom Längenunterschied. Das Interferogramm wird dann über eine Fourier-Transformation in ein Spektrum umgewandelt.

Gasmet Technologies ist das Unternehmen, das diese überzeugende Messmethode ins Feld bringt. Unser patentiertes Interferometer macht den Unterschied – es schafft die Messung zuverlässig, wo immer unsere Kunden Resultate benötigen.

 

Infrarotspektrum und FTIR-Gasanalyse

Die Infrarotspektroskopie dient der Charakterisierung von Materialien. Kurzgesagt hat jedes Molekül sein eigenes charakteristisches Infrarotspektrum. Oft wird das Infrarotspektrum als Fingerabdruck des Moleküls bezeichnet. Für Gasmet ermöglicht das gemessene Infrarotspektrum beinahe jede Komponente im Gas zu identifizieren und zu quantifizieren. Da das gesamte Infrarotspektrum mit FTIR auf einmal gescannt wird, können alle Komponenten im Gas gleichzeitig mit hoher Genauigkeit gemessen werden.

Besonders für die Gasanalytik hat Gasmet Technologies fortgeschrittene Algorithmen und Software entwickelt. Auch in komplexen Gasmischungen können die patentierten Algorithmen der CALCMET-Software die Spektren in den unterschiedlichen Gaskomponenten voneinander trennen. Die Anwendungsentwicklung ist unkompliziert – der Benutzer kann neue Messkomponenten aktivieren, ohne dass Änderungen an der Hardware notwendig sind.

Die Qualität der Messung kann auch Jahre nach dem Ereignis wiederholt geprüft werden. Die gespeicherten Infrarotspektren sind die Rohdaten der Analyse. Dies ermöglicht beispielsweise auch die nachträgliche Analyse von weiteren Gaskomponenten.

 

Mit FTIR messbare Gase

Gasmet is ein perfekter Gasanalysator für quantitative Analyse von anorganischen und organischen Gasen –  auch in feuchte und/oder heiße Gasmischungen. Eine Übersicht gasförmiger Komponenten, die schon mit dem Gasmet gemessen werden, finden Sie in unserer IR Spektrensammlung

Typische Messbereiche sind:

  • Treibhausgase: von ppb (N2O) bis ppm (CO2)
  • Emissionsmessungen: von 0-3 mg/m3 (HF) bis 0-50% (Wasser)
  • Im Labor: Gasanalyse von ppm bis 100 %
  • Im Prozess: Kontinuerliche Messung von ppm bis 100 %

Unsere Anwendungsentwicklung freut sich sehr auf analytische Herausforderungen. Rufen Sie uns an +4972162656-0!

 

Gasmet FTIR-Analysatoren

Gasmet stellt – auch tragbare – FTIR-Analysatoren und automatische Messeinrichtungen her. Diese basieren auf dem patentierten Interferometer und Algorithmen der CALCMET-Software.

In der Praxis hat die Qualität der Messzelle genau so viel Bedeutung wie das Interferometer. Die zu analysierenden Gase sind oft heiß, feucht und hochkorrosiv. Daher hat Gasmet Technologies eine Familie von Messzellen mit extrem hoher Langzeitstabilität und geringen Wartungskosten entwickelt.

Das Zusammenspiel des einzigartigen Interferometers, der Messzelle und der Software machen Gasmet FTIR-Analysatoren zur idealen Lösung für eine Vielzahl von Anwendungen, bei denen mehrere Gase schnell, genau und zuverlässig gemessen werden müssen.

Typische Messzeiten liegen zwischen 0.2 Sekunden und 1 Minute je nach Anwendung.

Merkmale

  • geeignet für den Einsatz im Prozess, Labor und Feld
  • simultane Messung von bis zu 50 organischen und anorganischen Gaskomponenten
  • korrosionsbeständige Messzellen, beheizbar bis 180 °C
  • einfache Umstellung auf neue Messaufgaben bzw. neue Messkomponenten
  • geringe Betriebskosten – nur Strom und Stickstoff werden benötigt
  • 15267-3 zertifizierte Messeinrichtungen