Messung der Luftqualität in Innenräumen

Die Luftqualität in Innenräumen kann durch viele Faktoren wie Gase, Partikel und mikrobielle Verunreinigungen beeinträchtigt werden. Es kann zu schwerwiegenden Auswirkungen auf Gesundheit und Wohnkomfort kommen. In der Bewertung gesundheitlicher Folgen ist daher die Überwachung und Analyse der Innenraumluft wichtig. Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Konzentrationen in der Arbeitsumgebung die Höchstwerte für zulässige Emissionen (PEL) nicht überschritten werden.

Es gibt eine Vielzahl von Gasen, einschließlich Kohlenmonoxid und flüchtige organische Verbindungen (VOCs), die kurz- oder langfristig gesundheitsschädliche Auswirkungen haben können. Selbst eine kurzzeitige Einwirkung schädlicher Gase kann Augen, Nase und Rachen beeinträchtigen und zu plötzlichen Symptomen wie Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Übelkeit führen. Im schlimmsten Fall entwickeln sich die Symptome langsam, treten einige Jahre nach der kontinuierlichen Exposition auf und können dann zu ernsten Gesundheitsproblemen führen. Deren Ursachen werden möglicherweise nie vollständig verstanden, wenn vorher keine entsprechenden Arbeitshygiene-Messungen durchgeführt wurden.

Gasmessungen bilden eine der Voraussetzungen, um die Exposition der Arbeiter bei schädlichen, in der Atemluft vorliegenden Verbindungen, beurteilen zu können; zum Beispiel in Produktionsräumen oder Laboratorien. Bei typischen industriellen Arbeitsplatzmessungen werden Proben von verschiedenen Standorten gesammelt und im Anschluß in einem Analysenlabor ausgewertet.

Tragbare Messgeräte bringen erhebliche Vorteile. Da keine zeitaufwendige separate Probenahme erforderlich ist, werden Messungen viel schneller durchgeführt und können noch vor Ort bewertet werden. So sind umfassendere Untersuchungen der Luftqualität möglich, dazu können viel mehr und gezielte Messungen vorgenommen werden. Durch die Vermeidung separater Probenahmen sind für diesen Prozess auch keine Verbrauchsmaterialien anfällig, dadurch werden Kosten gespart. Die portable FTIR-Technologie bietet eine ideale Lösung, da sie, ohne Beeinträchtigung der Qualität der Analyse, die Luftqualität vor Ort misst.