Unfälle mit Chemikalien und anderen gefährlichen Stoffen (HAZMAT) erfordern schnelle und genaue Gasmessungen als Voraussetzung für das weiter Vorgehen. Da Unfälle sind von Natur aus unerwartet und unvorhersehbar sind, sollte die Ausrüstung, die in diesen Situationen verwendet wird, möglichst flexibel sein, um in einer Vielzahl verschiedener Szenarien zu funktionieren. CBRN-Einheiten mit der Aufgabe die Öffentlichkeit vor chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Bedrohungen zu schützen, benötigen ebenfalls ähnliche Lösungen zur Identifizierung und Eindämmung chemischer Bedrohungen. Da nicht immer eine Voraussage möglich ist, welche Gase und in der Folge welche chemische Reaktionen in solchen Momenten freigetzt werden bzw. ablaufen, müssen die Gase sicher identifiziert und quantifiziert werden.

Herkömmliche Analysen einer unbekannten Probe erfordern Probenahme, gefolgt von zeitaufwendigen und teuren Laboranalysen. Manche Situationen erfordern jedoch schnelle Entscheidungen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, und es bleibt keine Zeit, um auf Laborergebnisse zu warten. Ein tragbarer Analysator, der Messergebnisse in Laborqualität liefern kann, ist daher ein wichtiges Werkzeug für Ersthelfer, um Entscheidungen vor Ort zu treffen.

Tragbare FTIR-Analysatoren von Gasmet sind das ideale Werkzeug für diese Aufgabe. Sie bieten die Möglichkeit, eine Vielzahl von Gasen zu messen, dazu können die Ergebnisse online eingesehen werden. Die Technologie ermöglicht auch die Identifizierung unbekannter Gase in der Probe, was sowohl in HAZMAT- als auch in CBRN-Situationen, in denen es unmöglich ist, im Voraus zu wissen, was die Ersthelfer erwartet, entscheidend ist.