Wiederkäuer produzieren einen erheblichen Anteil der anthropogenen Treibhausgase und tragen damit zum Klimawandel bei. Wiederkäuer wie Rinder, Schafe, Ziegen und Büffel produzieren Fleisch und Milch durch enterische Fermentation – ein Verdauungsprozess, bei dem Mikroorganismen Nahrung im Verdauungstrakt (hier genauer im Pansen) zersetzen und vergären. Dieser Prozess erzeugt Methan, das durch Aufstoßen emittiert wird. Die Menge an produziertem Methan steht in direktem Zusammenhang mit der Art der aufgenommenen Nahrung und der Aufnahmemenge sowie zusätzlichen Faktoren wie Tiergröße, Wachstumsrate, Produktionsniveau und Umgebungstemperatur. Der Methanausstoß von Wiederkäuern bedeutet gleichzeitig auch einen Verlust an Nahrungsenergie, so dass Initiativen zur Verringerung der Emissionen auch die Effizienz der Tierproduktion verbessern.

Die portablen FTIR-Analysatoren von Gasmet bieten Forschern, die sich mit den von Wiederkäuern produzierten Gasen beschäftigen, ein leistungsfähiges Werkzeug. Die Fähigkeit zu einer echten Mehrkomponentenmessung gewährleistet, dass auf einmal alle relevanten Gase gemessen werden können. Die Analysatoren sind für den Feldeinsatz konzipiert und ermöglichen Messungen vor Ort, wobei Online-Ergebnissen auch unter schwierigen Bedingungen erhalten werden, ohne die Qualität der Analyse zu beeinträchtigen.