Die Energieträger in Großfeuerungsanlagen variieren von traditionellen fossilen bis zu erneuerbaren Brennstoffen. Je nach Brennstoff und Rauchgasreinigungsverfahren werden Emissionen wie Kohlendioxid (CO2), Stickoxide (NOx), Schwefeldioxid (SO2), Staub und Quecksilber freigesetzt, aber auch andere zu überwachende Gaskomponenten wie beispielsweise NH3, N2O, HCL usw.  Großfeuerungsanlagen mit einer Leistung über 50 MW  müssen die Emissionen gemäß der 13. BImSchV kontinuierlich  überwachen.

Automatische Messeinrichtungen (AMS) von Gasmet, und zwar

wurden für dieses Anwendung entwickelt und nach EN 15267−3 zertifiert

Das Gasmet™ CEMS II eignet sich  für die kontinuierliche und simultane Messung von bis zu 25 (50) gasförmigen Emissionskomponenten  Neben den Kraftwerk-typischen Messkomponenten wird in Anlagen mit Sekundärbrennstoff-Einsatz auch die simultane Messung von H2O, CO2, CO, N2O, NO, NO2, SO2, HCl, HF, NH3, CH4, sicher erfüllt, ergänzt um die integrierte Messung von O2 (ZrO2 Messtechnologie) und Gesamt-C (GFID). Sofern verfahrentechnisch Interesse an weiteren Messkomponenten besteht, wie beispielsweise C2H6, C3H8 und C2H4 lassen sich diese durch eine einfache Softwaremodifikation „nachrüsten“.

Die Messung vieler Gaskomponenten mit einem einzigen Analysator reduziert die Betriebs- und Wartungskosten im Vergleich zu anderen Messverfahren erheblich. Jedes Gasmet™ CEM II System wird den Kundenanforderungen entsprechend konfiguriert und individuell kalibriert, um die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Anlage sicher zu erfüllen.

Das Gasmet™ CMM ist speziell für die kontinuierliche Messung kleinster Quecksilber-Konzentrationen entwickelt worden. Es bietet mit dem derzeit kleinsten zertifizierten Messbereich von 0 bis 5 µg/m³ und der direkten, schnellen und präzisen Messung Sicherheit bei der Einhaltung der derzeitigen und zukünftig niedrigeren Emissionsgrenzwerte.

Das Gasmet™ CEMS IIef und das Gasmet™ CMM verfügen über  eine QAL1- Zulassung nach EN 15267 geeignet für den Einsatz an genehmigungsbedürftigen Anlagen nach 13. BIm-SchV, 17. BImSchV, 30. BImSchV und  TA Luft  als auch über eine Bauartzulassung für die kontinuierliche Emissionsüberwachung nach MCERTS.

 

Anmerkung:

Im Jahr 2017 wurden die besten verfügbaren Techniken für Großfeuerungsanlagen (LCP BREF) veröffentlicht. Das Dokument legt neue Messanforderungen und Emissionsgrenzwerte für LCPs (Large Combustion Plants) mit einer Gesamtwärmeleistung von mehr als 50 MW fest. Gasmet hat eine Zusammenfassung des Dokuments erstellt:  Änderungen und neue Methoden in der Emissionsüberwachung und -kontrolle gemäß LCP BREF 2017: