Produktionsverfahren für Salpetersäure (HNO3) können verschiedene gasförmige Emissionskomponenten erzeugen, wie z.B. Stickoxide (NOx), Ammoniak (NH3) und Lachgas (N2O). Stickstoffmonoxid (NO), ein gasförmiges Zwischenprodukt der Salpetersäure-Herstellung, bildet sich dabei in einer katalytischen Reaktion zwischen Ammoniak und molekularem Sauerstoff (O2). Gleichzeitig können aber unerwünschte Nebenreaktionen zur Bildung von Stickstoffdioxid (NO2) und Lachgas (N2O) führen. Emissionen von NO und NO2 können durch den Einsatz einer sog. SCR-Anlage (Selective Catalytic Reduction) reduziert werden. Dabei wird Ammoniak (NH3) eingesetzt, um der Emission von NO und NO2 entgegenzuwirken. In einer modernen Salpetersäure-Anlage muss die Emission dieser Gase überwacht werden.